Röntgen

Konventionelles Röntgen und Durchleuchtung

Die Abbildung mittels Röntgenstrahlen war die erste innovative Möglichkeit, ohne Operation in den Körper „hineinsehen“ zu können. Der Einsatz von Röntgenstrahlen ermöglicht es, aufgrund der unterschiedlichen Durchlässigkeit von Muskulatur, Knochen etc. eine Art fotografische Aufnahme derselben zu machen. Das Röntgenbild stellt dadurch nach wie vor für viele Diagnosen eine wertvolle Basis dar. 

Wichtig!! Falls Sie schwanger sind oder sein könnten, teilen Sie es uns bitte sofort mit, denn dann führen wir keine Röntgenaufnahmen durch.


Digitalisierung der gesamten Röntgenordination

„Digitalisierung“ bedeutet in unserem Fall, dass Röntgenaufnahmen auf elektronischen Speichermedien, wie Flachdetektor oder Speicherfolie, abgebildet werden. Dieser Vorgang ist mit einer Aufnahme durch eine Digitalkamera vergleichbar.

Die Digitalisierung hat den großen Vorteil, dass diese Bildinformationen in weiterer Folge über leistungsstarke Rechner verarbeitet und sofort an die Befundstation weitergeleitet werden. Die Befundung erfolgt an hochauflösenden Flachmonitoren, wobei alle Möglichkeiten der technischen Nachbearbeitung, wie etwa Zoom, Helligkeit, Kontrast oder Messungen jeder Art, vorhanden sind.

 

Hier stehen für Sie wichtige weiterführende Informationen zu folgenden Röntgenuntersuchungen als Download bereit:

Aufklärungsbogen Ausscheidungsurogramm - Vorderseite

Aufklärungsbogen Ausscheidungsurogramm - Rückseite

Bein- und Beckenphlebografie - Aufklärungsbogen - Vorderseite

Bein- und Beckenphlebografie - Aufklärungsbogen - Rückseite

Röntgen Hand
Herz-Lungen-Röntgen
Röntgenbild eines Magens
Magenröntgen